Was ist das für ein Rechtsstaat?





Mario W. ist 2013 zu mehr als 6 Jahren Verurteilt worden weil er seinen Job für seinen Arbeitgeber erledigte.  Wegen ( 9,71 Gramm Crystal Speed mit einem WSG von 75% sodass am Ende)  7,2 Gramm die zugrunde liegen die und die alleine für eine solche hohe Verurteilung ausreichen mussten (merke: es waren sogar 16 Jahre vom Staatsanwalt angedacht). Real aber wird außerhalb Bayerns bei dieser Menge also unter 10 Gramm Crystal Speed noch nicht einmal Klage erhoben!

Ein schönes aktuelles Beispiel bietet und die Justiz im Fall Hoeneß:

Hoeneß aber kam aufgrund der selten angewandten Halbstrafenregelung bereits nach 21 Monaten Gefängnis frei. Üblicherweise werden Haftstrafen erst nach zwei Dritteln zur Bewährung ausgesetzt.

Und Hoeneß bestritt lange Zeit seine Tat!

Anmerkung: Aha seltene Halbstrafenregelung? Die hätten wir gerne erklärt gesehen aber hier wieder einmal Typisch lässt man die Öffentlichkeit dumm da stehen. 

Dem deutschen Fiskus schuldet Heoneß insgesamt 27,2 Millionen Euro die er möglicherweise bald zahlen wird.

Prominent muss man sein dann klappt es auch mit einem milden Urteil so ließt es sich zumindestens.

Der FC-Bayern-Präsident muss (nur) dreieinhalb Jahre in Haft.

Der Steuerprozess gegen Uli Hoeneß ist beendet, das Landgericht München II hat sein Urteil gefällt. Der Präsident des FC Bayern München ist wegen Steuerhinterziehung in sieben Fällen schuldig gesprochen und wurde zu drei Jahren und sechs Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt – zwei Jahre weniger, als die Staatsanwaltschaft gefordert hatte.

In seiner Begründung führte Richter Rupert Heindl aus, dass mit den von Hoeneß vorgelegten Unterlagen keine vollständige Selbstanzeige erstattet hätte werden können. Das Gericht sei deshalb zu dem Ergebnis gekommen, dass die Selbstanzeige unwirksam gewesen sei und deshalb nicht strafbefreiend wirken könne. Zudem habe sich der Angeklagte nicht freiwillig gestellt, sondern sei von der Angst vor Entdeckung getrieben worden. Die Recherchen des Magazins stern hätten hier eine Rolle gespielt.

Der 62-Jährige war wegen Steuerhinterziehung über zwei Konten bei der Schweizer Bank Vontobel angeklagt. Die Staatsanwaltschaft bezifferte die Schadenssumme in ihrer Anklageschrift ursprünglich auf 3,5 Millionen Euro. Bereits am ersten Verhandlungstag korrigierte Hoeneß diese Summe aber selbst um 15 Millionen Euro nach oben. Doch auch dieser neue Betrag hatte nicht lange Bestand: Eine Steuerfahnderin aus Rosenheim sagte am Dienstag im Prozess aus, dass Hoeneß dem deutschen Fiskus insgesamt 27,2 Millionen Euro schuldet – eine Schadenssumme, die sowohl das Gericht als auch die Verteidigung als „sachgerecht“ anerkannt hatten und die damit grundlegend für das Urteil des Gerichts war.

29.02.2016 Top News:  Uli Hoeneß wieder frei – Vorzeitig aus Haft entlassen

Uli Hoeneß ist wieder ein freier Mann. Schon nach der Hälfte seiner dreieinhalbjährigen Gefängnisstrafe wurde der 64-Jährige am Montag vorzeitig aus der Haft entlassen, wie das bayerische Justizministerium der Deutschen Presse-Agentur in München auf Anfrage mitteilte. Einzelheiten zum genauen Zeitpunkt und zum Ort der Entlassung nannte das Ministerium nicht. Hoeneß ist jetzt auf Bewährung. Das Münchner Landgericht hatte Hoeneß am 13. März 2014 wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Am 2. Juni 2014 trat er seine Strafe im Gefängnis von Landsberg am Lech an.

Bereits Anfang 2015 wurde er Freigänger. Er arbeitete seitdem tagsüber in der Jugendabteilung des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern, dessen Präsident er bis zu seiner Verurteilung war.

Die meisten Wochenenden verbrachte er in seinem Haus in Bad Wiessee am Tegernsee, weil ihm Urlaub zustand.

Hoeneß kam aufgrund der selten angewandten Halbstrafenregelung bereits nach 21 Monaten Gefängnis frei. Üblicherweise werden Haftstrafen erst nach zwei Dritteln zur Bewährung ausgesetzt.

Paragraf 57 des Strafgesetzbuchs ermöglicht aber in Ausnahmefällen die Aussetzung der Strafe schon nach der Hälfte der Zeit. Die Bewährungszeit wurde im Fall von Hoeneß auf drei Jahre festgelegt.

Er darf sich in dieser Zeit strafrechtlich nichts zuschulden kommen lassen.

Bei der Entscheidung zugunsten des 64-Jährigen wurden unter anderem dessen Persönlichkeit, sein Vorleben, die Umstände der Tat und das Verhalten während der Haft berücksichtigt.

Hoeneß habe sich trotz seiner Position stets in die Gefangenengemeinschaft integriert, so das zuständige Gericht.

Hoeneß macht Schaden wieder gut

Bei seinen zahlreichen Ausgängen sei es zu keinen Beanstandungen gekommen. Den Schaden habe der ehemalige FC-Bayern-Chef durch Zahlungen in Höhe von mindestens 43 Millionen Euro wieder gutgemacht.

Hoeneß dürfte als freier Mann erst einmal Urlaub machen und die Öffentlichkeit vorerst meiden, hieß es aus seiner Umgebung.

Am 13. März aber hat der Ex-Präsident des FC Bayern seinen wahrscheinlich ersten öffentlichen Auftritt: In Mönchengladbach will er die Laudatio auf Trainer-Urgestein Jupp Heynckes (70) halten.

Der frühere Bayern-Trainer erhält den Ehrenring seiner Heimatkommune für „seine herausragenden Verdienste um die sportliche Bedeutung der Stadt“. Es war der Wunsch von Heynckes, dass kein anderer als sein Sportsfreund Hoeneß die Laudatio hält.

Erst Mitte des Jahres will Hoeneß angeblich seine Entscheidung bekanntgeben, ob er beim FC Bayern wieder an vorderster Front mitmischt. Fans, Mitglieder und Freunde würden ihn nur zu gerne wieder auf dem Vereinsthron sehen.

Kandidiert Hoeneß wieder als Präsident?

Die Präsidentenwahl findet im November statt, eine Ämterteilung mit dem amtierenden Präsidenten Karl Hopfner ist eine bestens vorstellbare Variante.

Hoeneß würde dann den FC Bayern als Präsident führen, Hopfner weiter den Posten als Aufsichtsratsvorsitzender an der Seite von einflussreichen Wirtschaftsführern behalten. Hopfner hatte mehrfach betont, dass er nicht gegen Hoeneß um das Präsidentenamt kandidieren werde.

Viele Bayern-Anhänger haben noch die Worte von Hoeneß bei der letzten Mitgliederversammlung vor seiner Inhaftierung im Mai 2014 im Ohr: „Und dann, wenn ich zurück bin, werde ich mich nicht zur Ruhe setzen“, hatte der Fußballmanager damals gesagt und hinzugefügt: „Das war’s noch nicht!“

Quelle:  dpa / web.de 29.02.2016

Und nun ist es soweit 25.11.2016

Begleitet von großem Beifall und ein paar „Uli, Uli“-Rufen nahm der 64-Jährige im Fokus von zahlreichen Kameras lange vor seiner neuen Krönung zum Präsidenten bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München in der ersten Reihe des vollbesetzten Audi Domes Platz.

Hoeneß wirkte erwartungsfroh.

Wir sehen, nicht nur in Amerika ist alles möglich.

Mario sitz das 5 te Jahr ununterbrochen in Haft wegen 9 gramm Crystal was er auch noch für den Stadt Bayern schmuggelte und Herr Hoeneß wird wieder Präsident des Bayern Clubs und hatte Millionen unterschlagen.

Das war wirklich ein Top Staatsanwalt und das in Bayern.    Alle Achtung