Kommentar zur Hauptverhandlung am 21.07.16

 

VP-Führer Norbert K. ist sich keiner Schuld bewusst: „Ich habe immer nach Recht und Gesetz gehandelt!“

Der ehemalige VP-Führer von Mario F, KHK Norbert K. war für diesen Tag als Zeuge geladen, diesmal von Amts wegen durch den Vorsitzenden Richter Dr. Konrad Doepfner.

Nachdem sich der Zeuge bei der Befragung durch das Gericht vorwiegend auf sein Auskunftsverweigerungsrecht berief, da gegen ihn Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Nürnberg wegen Straftaten im Amt als LKA Beamter laufen, versuchte es die Verteidigung des V-Mannes dennoch.

Ob er denn als V-Mann Führer zum Schutze seiner VP Mario F. sehenden Auges in Kauf nahm, dass Unschuldige Dritte quasi als Bauernopfer für Straftaten herhalten mussten, wurde Norbert K. von Richter Doepfner gefragt. Dies könne er sich nicht vorstellen, antwortete der Zeuge darauf, er habe sich als Polizeibeamter immer an Recht und Gesetz gehalten.

Die daran anschliessende Frage von RA Schmidtgall an den Zeugen, ob diese Aussage, sich immer an Recht und Gesetz gehalten zu haben bedeute, dass er niemals als LKA Beamter Straftaten begangen habe, beantwortete der Zeuge mit ja, dies sei so. Ob denn dann auch die Anschuldigungen der Kripo Nürnberg, in den Diebstahl mehrerer Minibagger aus Dänemark als LKA Beamter involviert gewesen zu sein und zur Verschleierung der eigenen Tat Akten gefälscht, manipuliert und Unterlagen unterschlagen zu haben falsch sei, wollte der Rechtsanwalt von dem Zeugen dann weiter wissen. Ja, auch dies sei falsch, antwortete Norbert K.

Mit dieser Aussage wurde der Zeuge daraufhin entlassen.

Norbert K. hatte auch stets behauptet, von den Mario F. nun zur Last gelegten 9,7 Gramm Crystal nichts gewusst zu haben. Mario F. dagegen behauptet seit Jahren, dies sei dem Lka und Norbert K. bekannt gewesen, er sei sogar bestärkt worden in der Tat, da der Stoff für ein vom LKA observiertes Übertrittstreffen eines Rockers am folgenden Tag gebraucht wurde.

Die Frage, wer nun lügt, dürfte an diesem Tag eindeutig beantwortet worden sein. Ansonsten hätte die Kriminalpolizei Nürnberg jahrelang gegen Unschuldige aus dem LKA ermittelt. Man merke: Norbert K. ist wegen der Nürnberger Ermittlungen seit Februar 2016 vom Dienst suspendiert.

Am nächsten Verhandlungstag, dem 9.8.16 sind die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung geplant, mit einem Urteil wird am 17.8.16 gerechnet.