Zeugenvernehmung des Hauptkommissar H. der Korruptionsdienststelle der Kripo Nürnberg





Der 23.02.2016 am Landgericht Würzburg verspricht ein Guter Tag zu werden.
Holger H. , Hauptkommissar bei der Korruptionsdienststelle der Kripo Nürnberg
ist zur Zeugenvernehmung geladen.  Er ist im Bayerischen Landeskriminalamt der derzeit am meisten gefürchtete Mann.
Und der Hauptkommissar H. ist der Verfasser einer mehrere Hundert Seiten starken Akte die Belegt:
Das BLKA hat die V-Mann Akte des Mario F. gefälscht.
Der zudem bedeutendste Entlastungszeuge H. kann mit Hilfe seiner Akte verdeutlichen,  warum diese Fälschungen zu Fehleinschätzungen aller Verfahrensbeteiligten geführt hat.

Pünktlich 09.02 Uhr eröffnet der Vorsitzende Richter Döpfner die Verhandlung und ruft sogleich den Zeugen H. in den Zeugenstand.
Der beisitzende Richter verliest zunächst die vorliegende Aussagegenehmigung des Hauptkommissar H.

Döpfner möchte zunächst wissen ob die Akte noch aktuell sei oder sich schon andere wichtige noch nicht bekannte neue  Details ergeben haben.
Herr Hauptkommissar H. darf zu dieser Sache jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben machen da ja noch Ermittlungen laufen aber bemerkenswert ist das gegen den ehemaligen V-Mann Führer Herr. K nunmehr auch noch ein neues Verfahren anhängig ist wegen uneidlicher Falschaussage so der Zeuge Hauptkommissar H.

Es folgen bis 13.40 Uhr sehr Detaillierte Angaben aus der Akte zu Fragestellungen des Richter Döpfner zum Fall „Baggerdiebstahl Dänemark“.
(Herr H. scheint seine Akte die immerhin mehrere Hundert Seiten lang ist fast auswendig zu kennen).

Hauptkommissar H. bestätigte in seinen weiteren Ausführungen ganz klar und auf Nachfrage des Gerichtes wiederholt, dass Mario F. `s Behauptungen
sich mit den Ermittlungsergebnissen decken defacto nicht gelogen sind.

Der Hauptkommissar bei der Korruptionsdienststelle der Kripo Nürnberg Herr H. führte weiter aus, dass der damalige Polizeipräsident Dathe unbedingt gewusst hat,  dass er die Unwahrheit in seinem Bericht schreibt und unterschreibt.

Dathe schreibt in 11/2012 :

„Für das BLKA gibt es derzeit keinerlei Veranlassung, den Vorwürfen Forsters Glauben zu schenken oder von einem strafbaren Verhalten der hier tätigen Dienstkräfte auszugehen.“

Eine Klatsche ins Gesicht für die Menschen die bis dahin an einen Rechtsstaat glaubten.

Zwar sitzt Forster immer noch in U-Haft aber die wirklichen Täter scheinen gefasst und warten Verurteilt zu werden und der Zeuge ist am Ende doch noch Mario F.

Norbert K. der V-Mann Führer also sagte 2013 vor dem Gericht aus Zitat: Die Behauptungen des Mario F. sind Nichts als „heiße Luft“. Heute ist Dank der Akte des Holger H. , Hauptkommissar bei der Korruptionsdienststelle der Kripo Nürnberg bewiesen, dass Mario F. auch in Sachen Rauschgift für das BLKA unterwegs war.

Der Unterstützerkreis Mario F.
Düsseldorf

(aktualisiert am 04.03.2016 07.11 Uhr)